Wanderblogger im Interview #8: Jana von A Tasty Hike

In der Reihe „Wanderblogger im Interview“ kommt heute Jana von A Tasty Hike zu Wort. Jana hat durch ihren Mann ihre Wanderleidenschaft entdeckt und genießt seitdem jede freie Minute in der Natur!

Heute im Interview: Jana von A Tasty Hike

Jana schreibt, zusammen mit ihrem Mann Christian, den kulinarischen Wanderblog A Tasty Hike. Auf ihrem Blog sprechen sie hauptsächlich Wanderanfänger und Genusswanderer an und du findest dort Wanderberichte, Informationen rund um verschiedene Wanderprodukte und viel Wissenswertes für Wanderanfänger. Außerdem schreibt Jana gerade an ihrem Buch „Wandern für Anfänger – die hohe Kunst, Berge zu erobern“, welches in Kürze erscheinen wird.

 

>> Folge Jana auf ihrem Blog, Facebook, Twitter, Instagram und auf YouTube!

1. Wann und wie bist du zum Wandern gekommen?

Ich war, bis ich 26 Jahre alt war, nicht wirklich in den Bergen und auch nicht besonders begeistert davon. Ich war eher der Strandurlauber und fand Bewegung irgendwie nicht so toll. Dann habe ich in Australien vor 5 Jahren meinen jetzigen Mann kennengelernt und bin kurzerhand zu ihm ins Allgäu gezogen.

Er ist begeisterter Berge-Fan und ist mit dem Wandern aufgewachsen. Er hat mich immer wieder dazu motiviert und mich dazu gebracht, es auch einmal zu probieren. Am Anfang fand ich es furchtbar, weil ich einfach alles falsch machte, was man falsch machen konnte. Nach einiger Zeit, viel Übung und tollen Ausblicken zur Belohnung, ist dann die Begeisterung aber auch endlich auf mich übergeschwappt und nun kann ich es kaum noch erwarten, jede freie Minute zum Wandern zu nutzen!

2. Was ist für dich das Besondere am Wandern?

Wandern bringt für mich ganz viel Entschleunigung in den, sonst so stressigen, Alltag! Es tut mir gut, mal alles etwas langsamer angehen zu lassen, den Kopf frei zu bekommen und einfach nur die Natur zu genießen. Außerdem habe ich bei meinen Wanderungen schon so viele Dinge gesehen, die ich sonst niemals gesehen hätte, da sie nur zu Fuß zu erreichen sind. Alleine dafür lohnt es schon, die Wanderschuhe anzuziehen!

3. Was war deine bisher schönste Wanderung?

Puh, das ist wirklich eine schwierige Frage. Es gibt so viele mega schöne Wanderungen, die wir gemacht haben. Ich möchte hier gerne zwei Wanderungen erwähnen.

Die erste Wanderung eben nicht wegen der Wanderung selbst, sondern wegen dem unglaublich tollen Wanderziel: Die Wanderung zum Sonnenaufgang auf den Gunung Batur auf Bali. 2015 sind wir hier im Dunkeln hoch gewandert. Die Wanderstrecke ist wirklich nicht besonders schön gewesen, aber der Ausblick am Ende einer der schönsten Momente überhaupt bei meinen bisherigen Wanderungen! Ich habe bei dieser Wanderung auch so viel über Vulkane, Indonesien und das Leben unseres einheimischen Guides erfahren! Das war wirklich ein ganz besonderes Erlebnis!

Am Gunung Batur in Bali

Die zweite Wanderung, die ich wegen der Wanderstrecke super schön finde, war eine Wanderung, die wir erst kürzlich auf Teneriffa gemacht haben. Hier sind wir auf der Hochebene am El Teide, dem höchsten Berg Spaniens, gewandert. Irgendwie haben es uns Vulkane angetan! Die Landschaft rund um einen Vulkan ist aber auch einfach so unfassbar faszinierend und in ihrer Kargheit so schön, dass ich super froh bin, dass ich das erleben durfte! An diesem Tag hat es im Tal geregnet und so waren wir sprichwörtlich über den Wolken wandern! Ein unglaubliches Erlebnis!

Am El Teide in Teneriffa

4. Wo möchtest du unbedingt einmal eine Wanderung machen?

Ganz oben auf der Liste stehen für mich Neuseeland und Kanada! Beide Länder faszinieren mich wegen ihrer unfassbar schönen Natur und ich lese immer wieder von Wanderungen dort, was bei mir gleich das Bedürfnis auslöst, den nächsten Flug dorthin zu buchen. Ein weiteres Wanderziel ist etwas einfacher für uns zu erreichen: Die 3 Zinnen in den Dolomiten in Südtirol. Mir ist beim Wandern immer wichtig, eine schöne Umgebung zum Wandern zu haben.

5. Wie sieht deine Tourvorbereitung aus?

Wir verwenden unterschiedliche Informationsquellen für die Tourenplanung: Klassische Buch-Wanderführer geben uns sehr viel Inspiration, aber auch Webseiten wie Outdoor Active oder Blogs helfen uns dabei, entsprechende Touren in der Umgebung zu finden. Egal wohin wir reisen, wir haben immer einen entsprechenden Wanderführer dabei. Am liebsten sind uns die Wanderführer von Rother, weil sie handlich klein, leicht, informativ und gut strukturiert sind. Sie geben nicht zu wenig, aber auch nicht zu viel Informationen zur Wanderstrecke und zeigen auf ein paar Bildern ein bisschen was davon.

Neben dem klassischen Wanderführer und Informationen aus dem Internet, verwenden wir auch die komoot App. Darin finden wir nicht nur tolle Tourenvorschläge, sondern wir können unsere Wanderungen auch damit tracken und festhalten. Das ist super, wenn wir später noch mal sehen wollen, was wir während einer Wanderung eigentlich geleistet haben.

Natürlich verlassen wir uns außerdem sehr viel auf Tipps und Vorschläge unserer Leser und Freunde. Es hilft immer, wenn jemand eine Wanderung schon einmal gemacht hat und etwas darüber zu berichten hat.

6. Welche Ausrüstung darf bei keiner Wanderung fehlen?

Definitiv gute Wanderschuhe! Auf gute Wanderschuhe kann ich auf keinen Fall verzichten. Unsere Füße sind beim Wandern das A und O und sollten auch dementsprechend behandelt werden. Je nach Art des Wanderweges bevorzuge ich hohe oder niedrig geschnittene Wanderschuhe.

Außerdem unverzichtbar ist ausreichend Wasser sowie einige Snacks, damit mir beim Wandern die Energie nicht ausgeht. Mir ist es einmal passiert, dass ich nicht genügend Wasser mit dabei hatte und diese Erfahrung möchte ich ganz sicher kein zweites Mal machen!

7. Hast du Tipps für Wanderanfänger?

Wanderanfänger sollten sich für den Anfang leichte Wanderrouten mit wenigen Höhenmetern aussuchen. Wenn sie diese gut meistern können, können sie sich langsam steigern. Zu früh mit einer zu schwierigen Route anzufangen ist definitv demotivierend und kontraproduktiv. Außerdem ist es wichtig, auf das eigene Tempo zu achten und nicht zu schnell zu laufen. Diesen Fehler habe ich am Anfang immer gemacht und war dann ziemlich schnell aus der Puste. Auch das macht keinen Spaß und demotiviert.

Beim Wandern ist es aber auch wichtig, dass man sich gut auf eine Tour vorbereitet. Dazu gehört ein gutes Wissen über die Wanderstrecke, die Bedingungen und Kenntnis der aktuelle Wetterlage. Wie schon vorher erwähnt, sind ausreichend Wasser und Verpflegung auch super wichtig. Das ist etwas, was man, gerade am Anfang, nicht unterschätzen sollte.

Alle meine Tipps für Wanderanfänger verarbeite ich gerade im Detail in meinem Buch „Wandern für Anfänger“. Auf der Buchseite kann man sich auch unser kostenloses Wander 1×1 mit 20 Tipps für Wanderanfänger runterladen, um schon mal einen kleinen Vorgeschmack zu bekommen auf das, was da im ausführlichen Buch kommen wird.

8. Wie kam es zur Idee von A Tasty Hike?

Wir hatten vorher einen Reiseblog ohne spezielles Thema. 2014 haben wir uns dann einen kompletten Relaunch des Blogs gemacht, weil wir einfach ein bestimmtes Thema bedienen wollten, damit unsere Leser genau wissen, was sie bei uns erwartet. Deshalb haben wir mal genau analysiert, worüber wir eigentlich am meisten schreiben und dabei haben sich zwei große Themenblöcke herauskristallisiert: Wandern und Kulinarik.

Wir überlegten dann, wie wir die beiden Themen verbinden können und schon war A Tasty Hike geboren. Seitdem bloggen wir dort übers Wandern und Genießen. Ein gutes Essen gehört für uns nämlich genau so zu einer Wanderung dazu wie ein schöner Ausblick!

9. Hast du Vorbilder, was das Wandern oder Bloggen angeht?

Es gibt viele tolle Wanderblogs da draußen. Ganz begeistert bin ich vom Blog und YouTube Kanal Geh mal reisen. Ania und Daniel sind super unterhaltsam und gehen nicht nur gerne reisen, sondern auch viel wandern! Ich mag es, wenn Blogger auch einen YouTube Kanal haben und so einen noch besseren Einblick in ihre Reisen/Wanderungen geben. Ein weiteres Vorbild, vor allem in Sachen Bloggen, ist Sebastian vom Blog Off the Path – einer der größten deutschen Reiseblogger, der aber in letzter Zeit auch echt viel Wandern geht! Sehr bewundernswert und vor allem inspirierend in vielerlei Hinsicht ist für mich auch Jessie vom Blog Bunterwegs. Jessie wandert alleine als Frau von Hamburg nach Nepal und davor ziehe ich wirklich meinen Hut!!! (Anmerkung: Das Interview mit Jessie kannst du hier nachlesen!)

Fürs Wandern selbst habe ich eigentlich keine großen Vorbilder. Es geht mir nicht darum höher hinaus oder weiter zu wandern bzw. Dinge zu erreichen, die andere Wanderer erreicht haben. Mir geht es beim Wandern eher darum raus zu gehen, draußen zu sein und die Natur zu genießen. Es gibt für mich keine Höhenmeter oder Streckenlänge Ziele, die ich unbedingt erreichen muss. Die Schönheit der Natur ist für mich Motivation genug, meine Wanderschuhe anzuziehen und los zu laufen.

10. Inwiefern hat Wandern dein Leben verändert?

Durch das Wandern bin ich nicht nur fitter geworden, ich habe auch ein größeres Bewusstsein für unsere Natur bekommen und gelernt, wie wichtig es ist, diese zu schützen. Ich haben durch das Wandern außerdem unheimlich tolle Menschen kennengelernt, die ich nicht mehr aus meinem Leben missen möchte. Außerdem habe ich alle Reiseländer, die ich seitdem bereist habe, viel intensiver kennengelernt und nicht nur an der Oberfläche gekratzt.

Das Wandern hat mir geholfen, das Leben wieder viel mehr zu genießen und im Hier und Jetzt zu leben. Es bringt mir immer wieder neue Inspiration und Motivation auch für Dinge, die mit meinem eigenen Business zu tun haben. Ohne das Wandern wäre ich wahrscheinlich jetzt nicht dort, wo ich gerade bin! Ich würde nicht an meinem eigenen Buch schreiben und ich hätte auch sicherlich keinen erfolgreichen Blog.

In der Schweiz

Danke für das Interview, liebe Jana!

Die wunderschönen Fotos wurden von A Tasty Hike bereitgestellt.

Bleib' auf dem Laufenden und abonniere den Newsletter!

Schreibe einen Kommentar