Liebster Award – 11 Fragen und Antworten über mich

Wow, ich habe den Liebster Award überreicht bekommen! Nela von Travel Ask The Rabbit hat mich für diesen digitalen Blogger-Award nominiert. Vielen Dank Nela, ich freue mich sehr darüber!


Was ist der Liebster Award?

Beim Liebster Award geht es darum, neue Blogs vorzustellen und sich untereinander zu vernetzen. Jeder Nominierte darf 11 Fragen beantworten, überlegt sich 11 neue Fragen und nominiert wiederum Blogs, die ihm oder ihr gefallen. Ich freue mich sehr darüber, dass ich diesen Award erhalten habe und weil ich selbst auch immer gern etwas Persönliches von Bloggern lese, freue ich mich über die Beantwortung der Fragen, weil ihr so auch wieder ein bisschen mehr über mich erfahren könnt.

Travel Ask The Rabbit

Nela von Travel Ask The Rabbit hat ihren Blog wie ich 2015 gelauncht und hat seitdem ihr ganzes Leben umgekrempelt. Sie hat ihre Wohnung in Österreich aufgegeben und reist seit kurzem als Digitale Nomadin um die Welt. Ich hatte das Vergnügen, sie vor ihrer Abreise persönlich kennen zu lernen und wir haben uns auf Anhieb sehr gut verstanden, anscheinend schwimmen wir auf der selben Wellenlänge!

Auf ihrem Blog gibt sie Reisetipps und stellt Länder, Orte und Lokale vor und gibt einige persönliche Einblicke in die Vorbereitung ihres digitalen Nomadenlebens. Ich bin schon sehr gespannt, wie es auf ihrem Blog und in ihrem Leben weitergeht.

Hier sind meine 11 Antworten:

#1 Was würdest du tun, wenn du für eine Nacht in New York City wärst?

Ich bin nicht so ein Großstadtfan und muss nicht unbedingt nach New York City fliegen. Aber wenn ich schon mal dort wäre, würde ich eine Schifffahrt mit Blick auf die Freiheitsstatue machen und auch auf die Statue hinaufgehen. Abends würde ich dann in Manhattan in einer Bar einen Cosmopolitain schlürfen und mich wie Carrie in Sex and the City fühlen. Und wenn zwischendurch noch Zeit bleibt, würde ich auch shoppen gehen.

#2 Welches Land würdest du niemals bereisen, und warum?

Eigentlich möchte ich gern jedes Land der Welt bereisen. Ganz unten auf der Liste stehen aber Länder, in denen Krieg herrscht. Da muss ich nicht unbedingt hin.

#3 Inwiefern hat dich das Reisen in deiner generellen persönlichen Einstellung verändert?

Reisen hat mir schon verschiedenste Einsichten gebracht. Vor allem ist meine Lust nach mehr Reisen durch meine vergangenen Reisen in verschiedene Länder immer größer geworden. Es ist nicht nur interessant, die verschiedensten Orte zu entdecken, sondern auch zu sehen, wie unterschiedlich die Menschen auf der Welt leben.

#4 Was war dein verrücktestes Reiseverkehrsmittel bisher?

Einmal wollte ich im Sommer unbedingt mit einer Freundin mit meinem Auto nach Kroatien fahren. Abgesehen davon, dass das Auto Kühlflüssigkeit verlor und sehr schnell überhitzte, fing genau an dem Tag, an dem wir wegfuhren, die Fahrertür zu spinnen an. Sie ließ sich nicht mehr öffnen. „Kein Problem, steige ich halt auf der Beifahrerseite ein!“, dachte ich mir und wir fuhren los. Während der Fahrt ging dann der Autoradio plötzlich ein. 600 Kilometer ohne Musik können ganz schön lang werden. Da wir staubedingt ohnehin die Autobahn verlassen mussten (bei 30 Grad im Sonnenschein die Heizung voll aufzudrehen, damit das Auto nicht überhitzt, ist nicht so angenehm), kaufte ich spontan einen neuen Autoradio in der Steiermark.

Nach knapp zwölf Stunden Fahrt mit vielen Kilometern durch das slowenische und kroatische Hinterland kamen wir endlich an. Eigentlich wäre es eine Strecke von ca. sechs Stunden gewesen.

In Kroatien fuhren wir öfters über Feldwege zu den verschiedenen Stränden. Einmal dürfte ich irgendwie über einen größeren Stein gefahren sein, denn plötzlich war der Auspuff total laut. Dies machte uns ziemlich nervös. Denn da das „Pickerl“ für das Auto im vorigen Monat abgelaufen war, hätten wir gar nicht in Kroatien sein dürfen. Es war also wichtig, dass wir nicht durch einen lauten Auspuff auffielen. Ein paar Tage später ließen wir dann die Tür und den Auspuff bei einem kroatischen Mechaniker reparieren. Dies funktionierte auch ohne große Kroatischkenntnisse wunderbar.

#5 3 Dinge, die du für eine Woche auf einer einsamen Insel mitnehmen würdest

Dieser Frage bin ich schon öfter in meinem Leben begegnet und es fällt mir nicht leicht, sie zu beantworten. Aber ich versuch’s mal: Auf jeden Fall würde ich eine Taucherbrille inkl. Schnorchel mitnehmen, um ausgiebig schnorcheln zu können. Dann würde ich auf jeden Fall das Buch „Die Goldenen Regeln des friedvollen Kriegers“ von Dan Millman mitnehmen. Der Film war super und auf der einsamen Insel hätte ich sicher die Zeit, es zu lesen. Und als drittes würde ich kein Ding mitnehmen, sondern die mir liebste Person auf der Welt.

#6 Wie organisierst du die bürokratischen Dinge in der Heimat während du lange unterwegs bist?

Ich war noch nie länger als zwei Wochen nicht zu Hause. Diesen Sommer hat meine Mutter meine Balkonpflanzen gegossen, während ich Katzensitten war. Meine Fixkosten werden größtenteils automatisch von meinem Bankkonto abgebucht. Und dank Onlinebanking kann ich andere Dinge von überall auf der Welt aus überweisen. Als ich eine Zeit lang als Texterin arbeitete, schrieb ich Textkorrekturen auf der Terrasse mit Blick auf’s Meer am Handy. Mit Handy und Internet (z.B. in einem Café mit W-Lan) kann ich eigentlich alles regeln.

#7 Was machst du mit deinen ausgedienten Reiseführern nach einer Reise?

Ich habe meine Reiseführer jahrelang aufgehoben. Es könnte ja sein, dass ich nochmals in dieses Land reise. Nach etlichen Umzügen habe ich mich nun aber von den meisten Reiseführern getrennt und sie verkauft. Von meinem 600 Seiten starken Ägypten-Reiseführer wollte ich mich aber nicht trennen, da ich bisher nur an einigen wenigen Plätzen in Ägypten war und dieses wunderschöne Land sicherlich wieder besuchen werde.

#8 Gibt es etwas, was dir auf deinen Reisen am meisten zu schaffen macht?

Als Jugendliche hatte ich am ehesten mit dem Essen Probleme, weil ich sehr heikel war und nur das essen wollte, was ich kannte. Am 24. Dezember habe ich einmal auf den Seychellen Würstel mit Pommes gegessen, während die anderen die köstlichsten Fische genossen haben. Dies hat sich zum Glück geändert und ich bin mittlerweile offen für neue Gerichte.

Ich finde es wichtig, dass man sich vor einer Reise gut überlegt, mit wem man verreisen möchte. Nur weil man sich mit seinen Freunden gut versteht, heißt das nicht, dass man auch im Urlaub gut miteinander harmoniert. Ich würde vor der Reise mit meinem Reisepartner ein ausführliches Gespräch führen über die jeweiligen Gewohnheiten und Vorstellungen über den Ablauf der Reise.

#9 Was war das Verrückteste, das du auf einer Reise jemals erlebt oder getan hast?

Hier fallen mir gleich zwei Geschichten ein. Zum einen war ich mit 17 Jahren das erste Mal mit meiner Mutter und zwei anderen Leuten auf den Seychellen. In der Disco lernte ich einen Seychellois kennen. Wir trafen uns nach diesem Abend noch ca. zwei Mal während unseres Urlaubes. Danach blieben wir jahrelang in Briefkontakt. Sechs Jahre später besuchte ich ihn dann allein für zwei Wochen. Als ich am Flughafen zu ihm und seinen Eltern in den Pick Up stieg, war ich etwas unsicher und dachte mir: „Was hast du dir nur dabei gedacht? Die könnten dich jetzt ermorden, verkaufen oder was auch immer. Steigst zu Fremden ins Auto und verbringst zwei Wochen mit ihnen.“ Im Endeffekt war es ein wunderbarer Urlaub und dank ihm lernte ich die drei Hauptinseln der Seychellen und das Leben der Inselbewohner näher kennen.

Wirklich schräg war es, als mir an meinem Geburtstag vor ein paar Jahren in Barcelona mein Rucksack inklusive dem ganzen Geld, meiner Digitalkamera und nicht ganz billigen Hard Rock Café Souvenirs gestohlen wurde und ich nach einer spontanen Autofahrt mit Fremden, um die Verfolgung aufzunehmen, dann durch Zufall meine Sachen wiederbekommen habe. Einer der Diebe floh zu Fuß und der andere mit dem Fahrrad Richtung Strandpromenade. Nach wenigen Minuten mit den Fremden im Auto ließ ich mich irgendwo absetzen. Als ich aus dem Auto ausstieg, sah ich einen der Diebe. Seine Fahrradkette hatte sich gelöst und er schob das Fahrrad. Nach einer winzigen Sekunde des Überlegens rannte ich auf ihn zu und schrie laut, um auf mich aufmerksam zu machen. Ich rannte hinter ihm her, eigentlich wäre er viel schneller gewesen als ich aber plötzlich blieb er stehen, ließ meinen Rucksack fallen und lief davon. Im Nachhinein war dies eine eher blöde Aktion, denn er hätte mich auch abstechen können. Trotzdem war dies eines der besten Geburtstagsgeschenke, das ich je bekommen habe!

#10 Was tust du am liebsten auf deinen Reisen?

Ich liebe das Meer, daher verbringe ich am liebsten den Tag am Strand, gehe schnorcheln, liege in der Sonne oder mache Ausflüge mit der Luftmatratze. Ich liebe es auch, neue Gegenden zu erkunden. Da kann es schon mal vorkommen, dass ich einige Stunden irgendwo spazieren gehe.

#11 Wie überwindest du Sprachbarrieren vor Ort?

Damit hatte ich seit meiner Kindheit nie Probleme. Entweder hat man ein Wörterbuch dabei, das einem zumindest bei ein paar Wörtern helfen kann. Ansonsten bin ich immer sehr gut mit Händen und Füßen klargekommen.

Ich hatte einmal einen sehr schönen Abend in einer serbischen Disco mit ein paar Cousins. Obwohl ich vielleicht 15 Wörter serbisch kann, hatten wir einen lustigen Abend mit Händen, Füßen und Wortbrocken und konnten sogar Scherze machen.

Meine Nominierungen

Ich nominiere hiermit fünf Blogs, die mir sehr gut gefallen. Die meisten sind nicht unbedingt neu, aber weil ich so begeistert von ihnen bin, möchte ich sie nominieren und sie euch vorstellen:

Silke’s Blog http://minimalisch.de/

Silke ist eine sehr sympathische Frau, die ich bei der DNX in Berlin im Mai 2015 persönlich kennenlernte, nachdem ich ein paar Monate vorher ihren Blog entdeckte. Ihre Blogartikel sind immer sehr spannend zu lesen und sie gibt viele nützliche Tipps zum Thema Minimalismus und regt mit ihren Beiträgen zum Nachdenken über das eigene Leben an.

Anja’s Blog http://www.weltentdeckerin.com/

Anja’s Blog ist noch relativ neu und es ist sehr interessant, ihre Beiträge zu lesen. Anja ist eine Weltentdeckerin und nimmt uns mit auf ihre Reise, die nicht nur mit fernen Ländern zu tun hat.

Martin’s Blog http://www.gehlebt.at/

Martin ist ein richtiger Wanderexperte. Er liebt das Weitwandern und hat bereits einige Bücher veröffentlicht, darunter auch Bücher über Gassi gehen oder Wandern in Wien. Auf seinem Blog findet man eine Fülle an Wanderberichten, Ausrüstungstipps, Buchtipps und vieles mehr.

Sarah’s Blog http://verwandert.de/

Während meines letzten Bürojobs entdeckte ich eines Tages Sarah’s Blog. Sarah wandert mit ihrem Pony durch Deutschland und berichtet auf ihrem Blog darüber. Bei der DNX in Berlin hielt sie einen Vortrag als Newcomerin. Ich finde es wahnsinnig interessant und motivierend, wie weit sie es in der kurzen Zeit gebracht hat.

Carina’s Blog http://www.um180grad.de/

Carina’s ersten Blog Pink Compass entdeckte ich auch letzten Winter im Büro. Im Dezember 2014 launchte sie ihren zweiten Blog Um 180 Grad, wo sie Frauen motiviert, ihr eigenes, ortsunabhängiges Online-Business zu starten. Ihre Beiträge sind sehr hilfreich und ihre eigene Geschichte motiviert sehr, es auch zu versuchen.

Meine Fragen an die Nominierten

1. Wie bist du auf die Idee gekommen, einen Blog zu starten?
2. Was motiviert dich, deinen Blog weiterzuführen?
3. Was sagt dein Umfeld dazu, dass du bloggst?
4. Inwiefern hat das Bloggen dein Leben verändert?
5. Warum reist du gerne?
6. Wenn du nur noch ein Land besuchen könntest, welches wäre das und warum?
7. Wie heißt dein Lieblingsbuch und warum gefällt es dir so gut?
8. Was war das riskanteste oder verrückteste, das du je in deinem Leben getan hast?
9. Welchen Rat würdest du deinem 18-jährigen Ich geben?
10. Du gewinnst 1 Million Euro. Was machst du damit?
11. Welche drei Wörter beschreiben dich am besten?

Die Regeln

• Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog in deinem Artikel
• Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt
• Nominiere 5 bis 11 weitere Blogger für den Liebster Award
• Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen
• Schreibe diese Regeln in deinen Liebster Award Blog-Artikel
• Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel

Ich bin schon sehr gespannt auf die Antworten der Nominierten. Bitte verlinkt euren Blogpost zum Liebster Award hier in den Kommentaren, damit ich ihn nicht übersehe und meine Leser auch eure Antworten lesen können. Falls mir jemand noch eine Frage stellen möchte, dann bitte hier einfach ein Kommentar hinterlassen. Ich beantworte gerne alle Fragen, sofern sie nicht zu persönlich sind! 🙂

Jasmin

Bleib' auf dem Laufenden und abonniere den Newsletter!

7 Gedanken zu “Liebster Award – 11 Fragen und Antworten über mich

  1. Hallo liebe Jasmin!

    Es hat mir richtig Spaß gemacht, die Beantwortung der Fragen zu lesen!! Die Geschichten sind witzig zu lesen, obwohl sie wahrscheinlich momentan eher nicht so lustig waren, vor allem die Sache mit dem Auto und mit dem Dieb!

    Besonders schön find ich die Antwort, dass du auf die einsame Insel eine dir liebe Person mitnehmen würdest! 🙂

    Freue mich sehr dass du den Liebster Award angenommen hast – ich finde du hast ihn mehr als verdient! Ich wünsche dir für deinen Blog und natürlich für dich alles alles Liebe und Gute!!

    Bis ganz bald,
    Nela

    • Hi Nela!
      Danke für das kontinuierliche Lob von dir, das freut mich wirklich sehr!
      Beides, die Autogeschichte und die Barcelona-Sache werd‘ ich wohl niemals vergessen! Vor allem die Autogeschichte hat mir gezeigt, dass ich ans Meer komme, wenn ich unbedingt will! 🙂
      Bei der Insel-Frage hatte ich die Antworten dann eigentlich ziemlich schnell. Dann hab‘ ich heute noch gelesen, dass ich ja nur eine Woche auf der einsamen Insel wäre. Nachdem ich momentan ohnehin viel allein zu Hause bin, ließ ich meine Antwort aber so. Eine Woche zu zweit auf einer (sonst) einsamen Insel wäre doch toll! 🙂
      Die Glückwünsche kann ich dir nur zurückwünschen – ich bin schon sehr gespannt, wie es bei dir (und auf dem Blog) weitergeht!

      Alles Liebe,
      Jasmin

  2. Vielen Dank für die Nominierung 🙂 Das ist wirklich sehr lieb von dir.
    Ich werde mich in den nächsten Tagen damit beschäftigen. Habe gerade eben schon festgestellt, dass man viele Fragen gar nicht so schnell und einfach beantworten kann 🙂

    Liebe Grüße, Anja

  3. Einen Roadtrip habe ich übrigens noch nie gemacht, wollte ich jedoch immer mal machen… Bis ich dann Auto fahren konnte und festgestellt habe, dass sowas gar nicht so lustig ist, wenn man selbst am Steuer sitzt.
    Aber ansonsten liebe ich Geschichten von Roadtrips … Amerika hat da ja sehr viel Literatur und Filme zu bieten.
    Und einfach mit Fremden mitlaufen habe ich früher auch drauf gehabt. Das habe ich jetzt auf meinem Blog nicht erwähnt damit meine Eltern nicht noch nachträglich vom Stuhl fallen, aber im Alter von 16 Jahren war ich mit meiner Freundin bei einer Internetbekanntschaft in Deutschland. Er war 19 und hat uns Kilometerweise in den Wald geführt und wir sind unter Zäunen durchgekrochen und haben dann ein riesiges Lost-Places Gelände…bestaunt und sind durch einsturz-gefährdete Häuser gewandert, in Kellern herumgekrochen und im. 1.Stock ohne Dach auf den Balken herumgeturnt. Ohne ihn hätten wir da nie wieder aus dem Wald herausgefunden. Er hätte einfach weglaufen können oder einen fiesen Plan aushecken können. Das war schon ziemlich naiv, würde ich heutzutage nie wieder machen, war aber ein echt toller Ausflug 😀

    • Wow, die Geschichte mit dem Fremden und in den Wald fahren ist wirklich riskant! Zum Glück ist alles gut gegangen! Ich hab‘ auch schon mal bei Fremden übernachtet, die weiß Gott was mit mir anstellen hätten können, ist aber auch alles gut gegangen (meine Mutter erfährt es erst jetzt, falls sie es liest *ggg*)!

      Ich bin eigentlich so aufgewachsen, dass wir im Sommer immer nach Kroatien mit dem Auto gefahren sind. Das hab ich dann auch selber so gemacht. Einmal war ich mit dem Bus dort, weil ich kein Auto hatte, nie wieder!! Gerade in Kroatien ist man ohne Auto ziemlich eingeschränkt finde ich. Bin nicht so der Hotelurlaubstyp! 🙂 Ich freue mich schon auf meinen nächsten Roadtrip, auch wenn ich seit einiger Zeit vor allem bei Regen ein bissl Angst beim Fahren hab. Bin vor ca. zwei Jahren ins Schleudern gekommen bei Regen und seitdem hab‘ ich leider Angst. Ich hoffe, dass das durch viele viele Kilometer fahren wieder einrenkt! 🙂

Schreibe einen Kommentar